Menü überspringen
Grafik der Publikation
Internationale Bildungsindikatoren im L├Ąndervergleich - 2014
Artikel-Nr.: B529 201451

Die Organisation f├╝r wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat Ende der 1980er-Jahre die Arbeiten auf dem Gebiet der Bildungsindikatoren intensiviert. In enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten, Eurostat und UNESCO wurde sukzessive ein System von Bildungsindikatoren und ein System internationaler Bildungsstatistiken aufgebaut. Die Systeme werden laufend von der Working Party on Indicators of Educational Systems (bis 2007 von der Technischen Gruppe f├╝r Bildungsstatistiken und Bildungsindikatoren) sowie den verschiedenen Netzwerken des OECD-Bildungsindikatorenprojekts weiterentwickelt. Vertreter des Statistischen Bundesamtes sind als st├Ąndiges Mitglied diverser Arbeitsgruppen an der Weiterentwicklung beteiligt. Das Bildungsindikatorenprogramm der OECD zielt auf eine Beurteilung der Leistungen der nationalen Bildungssysteme als Ganzes und nicht der einzelnen Bildungseinrichtungen oder anderer subnationaler Einheiten ab. Die OECD-Indikatoren sind in einen konzeptionellen Rahmen eingestellt, der einerseits zwischen den Akteuren im Bildungssystem (Sch├╝ler/Studierende, Arten des Unterrichts, Anbieter von Bildungsdienstleistungen, Bildungssystem als Ganzes) unterscheidet, andererseits aber auch die Bildungs- und Lernergebnisse, die politischen Ansatzpunkte und Zusammenh├Ąnge, die die Bildungserfolge beeinflussen, sowie die Rahmenbedingungen ber├╝cksichtigt.